Sozial-kulturelles Zentrum Baddegama

Unser Projekt soll in mehreren Entwicklungsschritten verwirklicht werden:

1. Schritt:

In Sri Lanka besteht ein großer Bedarf an Möglichkeit zur Förderung und Betreuung von Menschen mit Behinderungen, auch sind die staatlichen Unterstützungen nur sehr gering.

Dies bedeutet für die Familien, in denen Menschen mit Behinderungen leben eine immens hohe Belastung, sowohl finanziell, als auch sozial. Hinzu kommt auch die drohende Isolation der Betroffenen.

Der Mönch eines örtlichen Tempels, Baddegama Samith Thero, hat hier die Initiative ergriffen und wir wurden gebeten, dieses Selbsthilfeprojekt zu unterstützen.

Für die Arbeit wurde ein ehemaliges Schulgebäude, sowie ehrenamtliches Engagement mehrerer Helfer zur Verfügung gestellt.

Träger ist die gemeinnützige Sri Saranakra Developement Stiftung.

Wir wollen mit diesem Projekt Behinderte und deren Familien unterstützen, indem wir ihnen ein Selbsthilfekonzept in Form einer Tagesstätte anbieten.

Das Day-Care-Center soll Räumlichkeiten und Maßnahmen für eine adäquate Tagesbetreuung, Förderung und Therapeutische Begleitung auf professioneller Grundlage ( ehrenamtliches Mitarbeit eines Heilpädagogen mit langjähriger Camphill-Erfahrung) zur Verfügung stellen.

Ziel ist es, die Angehörigen in diese Betreuung mit Einzubinden und zu Befähigen, ein gemeinsames, tragfähiges Betreuungsprojekt umzusetzen. Dieses soll zunächst als Pilotprojekt für 2 Jahre installiert werden. Später ist geplant das Day-Care-Center um eine Ausbildungsstätte für betroffene Familien zu erweitern.

 

2. Schritt:

Im Rahmen der Gesundheitsfürsorge werden wir im Sozialkulturellen Zentrum sowohl Gymnastik- als auch Sportunterricht für gesunde Kinder und Erwachsene anbieten.

 

3. Schritt:

Um einen Beitrag zur kulturellen Entwicklung zu leisten, wollen wir im Zentrum auch regelmäßige Filmvorführungen haben. Wir verfolgen hier zwei Ziele:

Durch das kostenlose Vorführen von Filmen zu Gesundheits- und Umweltschutz- Themen wollen wir helfen, einen Beitrag auf diesem Gebiet zu leisten.

Da wir für das Zentrum keine staatliche Unterstützung bekommen, wollen wir durch das Zeigen von geeigneten Spielfilmen unsere Arbeit mitfinanzieren.

Wir beabsichtigen in einigen Jahren durch die Anschaffung einer mobilen Kinoanlage auch in den Dörfern der Umgebung arbeiten zu können.

 

4. Schritt:

In den Räumen des sozial-kulturellen Zentrums wird Sprachunterricht in Englisch und Deutsch angeboten.

 

5. Schritt:

Es wird ein geeigneter Wohnraum geschaffen , in dem Experten, die für einige Monate bei uns leben und ihre Erfahrungen im sozial- kulturellen, therapeutischen oder ökologischem Bereich einbringen wollen, leben und arbeiten können.


 

Auf Social Media teilen